Allgemein

Zwischen Überzeugungsarbeit und Best-Practice

By 3. April 2019 No Comments

Dekra Certification GmbH ist Partner der Initiative Wertvolle Unternehmenskultur: Wir freuen uns sehr über das Interview mit Herrn Thomas Thees. Dieses haben wir hier für Sie zusammengefasst.
Wir freuen uns sehr, dass die Dekra Certification GmbH mit an Bord ist und freuen uns auf die gemeinsame Zusammenarbeit!

Seit fast 95 Jahren gibt es die Dekra. Aus dem in Berlin gegründeten „Deutsche Kraftfahrzeug-Überwachungs-Verein e.V.“ ist heute eine der weltweit führenden Expertenorganisationen geworden. Mit hohen Ansprüchen – an Kunden und an sich selbst. „Unser Anspruch ist es, die Systeme und Werte, die wir bei unseren Kunden prüfen, selbst zu erfüllen und aktiv zu leben“, betont die Unternehmensphilosophie der Dekra Certification GmbH. Nur so könne man als Dienstleister und Vorbild die eigenen Leistungen glaubwürdig und kundenorientiert erbringen. Ein eigenes Managementsystem, höchste Transparenz nach innen und außen sowie die Partnerschaft mit der Initiative Wertvolle Unternehmenskultur seit Anfang des Jahres sind gewichtige Grundpfeiler dafür. Thomas Thees, Geschäftsführer der Dekra Certification GmbH, verrät in unserem Gespräch, warum Werte und Kultur in Unternehmen für ihn entscheidende Faktoren für Erfolg und Zukunftsfähigkeit ausmachen und weshalb die Etablierung selbiger noch immer einer harten, aber notwendigen Arbeit gleicht.

Herr Thees, die Dekra Certification GmbH ist seit Anfang 2019 Partner der Initiative Wertvolle Unternehmenskultur, welche sich die Stärkung von Unternehmenskultur in der Gesellschaft zur Aufgabe gemacht hat. Welche Komponenten machen eine gesunde Organisationskultur Ihrer Meinung nach überhaupt aus? Welche halten Sie für unabdingbar?

Thomas Thees: Das Fundament einer gesunden Organisationskultur bildet ein stärkenorientierter und wertschätzender Führungsstil mit einer gelebten Fehlerkultur. Die Offenheit und Neugier für Neues, insbesondere für Innovationen und Technik sowie die Transparenz von Wissen in einem Unternehmen nehmen dabei einen enorm hohen Stellenwert ein. Dadurch werden insbesondere die sozialen Kompetenzen der Mitarbeiter aktiviert, was den zielgerichteten Umgang mit der Komplexität der sich stetig wandelnden Anforderungen im Unternehmensalltag ermöglicht.

Wertschätzung, soziale Kompetenz und Transparenz von Wissen klingen nach einerseits erstrebenswerten „Charakterzügen“ für ein Unternehmen. Andererseits passt das nur bedingt ins harte Business zwischen Wettbewerb, digitalen Wandel und Erfolg…?

Thomas Thees: Gerade erfolgreiche Unternehmen zeichnen sich dadurch aus, dass sie den notwendigen Wandel in Form einer Kulturwende im Unternehmen vollziehen – vom Industriezeitalter zum kulturgelebten Bewusstseinszeitalter, weg von Hierarchieebenen mit starrer Ordnung, hin zu gelebter Kreativität und Innovationsförderung. Die einzelnen Mitarbeiter und deren individuelle Stärken stehen dabei im Fokus. Daraus leitet sich ein bewusst gelebtes Wertesystem in der Gemeinschaft eines Unternehmens ab, welches die Identifikation mit dem Unternehmen stärkt. Die drei tragenden Eckpfeiler für erfolgreiche Unternehmen bilden eine werteorientierte Unternehmensführung, glückliche Mitarbeiter und begeisterte Kunden. Der wirtschaftliche Erfolg ist das daraus erzielte Ergebnis.

Wie ernst verfolgen Unternehmen, Organisationen oder auch öffentliche Institutionen die Aufgabe, ebendiese lebendige Kultur zu schaffen?

Thomas Thees: Wir befinden uns in einer zunehmend komplexen und ambivalenten Welt. Unternehmen, die sich zukunftsfähig positionieren wollen, werden sich des Themas lebendige Kultur in ihrem Unternehmen ernsthaft annehmen müssen. Denn eine lebendige Kultur trägt im Unternehmen dazu bei, positive Veränderungen zu bewirken und gleichzeitig die Verbundenheit der Mitarbeiter zum Unternehmen zu schaffen beziehungsweise weiter zu stärken.

Warum wird die Kultur gefühlt von vielen Organisationen (noch) nicht nach außen getragen?

Thomas Thees: Um es in einem Satz auszudrücken: Weil viele Firmen ihre Firmenkultur als Interna betrachten.

Was können Organisationen tun, um diese Kommunikationslücke nach außen zu schließen?

Thomas Thees: Das Thema Unternehmenswerte und Kultur ist als Erfolgsfaktor für motivierte Mitarbeiter und begeisterte Kunden zu sehen. Eine aktive Kommunikation nach außen wirkt deshalb nicht nur imagefördernd, sondern zeigt auch diesen Erfolgsfaktor als wesentliche Stütze für ein langfristiges unternehmerisches Wachstum. Und demonstriert damit die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens.

Wo kommt Ihres Erachtens die Initiative Wertvolle Unternehmenskultur ins Spiel? In der Basisarbeit oder on top, quasi als Branding für Best-Practice?

Thomas Thees: Natürlich zeigt die Initiative Wertvolle Unternehmenskultur mit ihren Preisträgern auch viele Best-Practice-Beispiele, die anderen Unternehmen helfen können, eine starke Wertekultur aufzubauen und zu pflegen. Die Initiative setzt aber bereits ganz unten – an der Basis – an, indem sie wichtige Überzeugungsarbeit, betreibt und überhaupt erst ein Bewusstsein für den Erfolgsfaktor Unternehmenskultur schafft.

Warum unterstützen Sie die Initiative mit Ihrer Partnerschaft?

Thomas Thees: Weil gelebte Werte zu uns und unserer Philosophie passen. Und weil wir überzeugt sind, dass die von der Initiative durchgeführte Kulturanalyse den teilnehmenden Unternehmen wertvolle Weiterentwicklungsmöglichkeiten aufzeigt. Eine durch und durch sinnvolle wie überzeugende Sache, für die wir als Dekra Certification GmbH gerne mit einstehen!

Vielen Dank Herr Thees für das informative Gespräch und den lebhaften Diskurs mit Ihnen.