Allgemein

Human Resources in Genossenschaftsbanken neu denken!

By 3. April 2019 No Comments

Wir, das sind Dr. Christian Rauscher von emotion banking, Kathrin Droste und Sabrina Rudolph von der Volksbank Mittweida eG, haben als Team der Initiative Wertvolle Unternehmenskultur die BVR-Fachtagung Personal am 26. & 27. März besucht. Persönlich erleben durften wir dabei unter anderem Marija Kolak (Präsidentin) und Dr. Martin (Vorstandsmitglied) vom BVR. Was wir dabei alles gehört haben, das können Sie hier nachlesen…

Wir haben spannende und interessante Einblicke in das Thema Organisationsentwicklung im Zusammenspiel von Kultur, Innovation und Unternehmensführung erhalten – viele Beispiele, was bereits digital möglich ist. Positiv hervorgehoben wurde das Thema Vertrauenskultur sowie, dass  Innovationen nicht immer mit einem riesigen neuen technologischen Durchbruch zu tun haben müssen, sondern Innovationen auch durch andere Arten des Zusammenarbeitens und Arbeit zu organisieren entstehen.

Unter dem Titel “Erfolg auch im digitalen Zeitalter – Unternehmenskultur aktiv gestalten” durften wir neben der Teambank AG und der Berliner Volksbank eines
von 3 Praxisforen der Fachtagung leiten. Dabei haben wir in 2 Durchläufen rund 100 Vorständen und Personalleitern einen Einblick über die hohe Bedeutung von Unternehmenskultur
für die Zukunftsfähigkeit von Organisationen als auch konkrete Praxisbeispiele im Rahmen der Umsetzung bei der Volksbank Mittweida eG geben können.
Die Volksbank Mittweida eG hat in den letzten Jahren aktiv an ihrer Unternehmenskultur gearbeitet und versteht diese mittlerweile als vorlaufenden Indikator für wirtschaftlichen Erfolg.
Durch eine regelmäßige Mitarbeiter-Befragung holt sich das Institut Feedback von seinen Mitarbeitern ein und kann in der Folge konkrete Maßnahmen zur Weiterentwicklung des Hauses umsetzen.

Wir möchten mit der Initiative Wertvolle Unternehmenskultur auch anderen Instituten die Möglichkeit zu geben, ganz aktiv etwas für ihre Unternehmenskultur und damit für die Zukunftsfähigkeit ihres Hauses zu tun.

Leave a Reply